Western Australia: Schwimmen mit Buckelwalen auch 2019 und 2020 möglich

Auch 2019 und 2020 sind Buckelwal-Schnorchler-Begegnungen am Ningaloo Reef möglich

Western Australia darf nun zu Recht behaupten, eines der führenden Reiseziele für hautnahe Begegnungen von Schnorchlern und Buckelwalen im Wasser zu sein! Die dreijährige Testphase von 2016 bis 2018, während der am Ningaloo Reef (UNESCO Weltnaturerbe) versuchsweise Touren zum Schwimmen mit Buckelwalen durchgeführt wurden, war so erfolgreich, dass die Touren auch weiterhin angeboten werden. Dank einer fortwährenden Verbesserung des Angebots ist die Interaktion von Mensch und Wal inzwischen in 76 Prozent der Fälle erfolgreich.

Die westaustralische Regierung hat es bewilligt: Auch 2019 und 2020 werden die Touren zum Schwimmen mit Buckelwalen am westaustralischen Ningaloo Reef fortgeführt. Die diesjährige Saison, die am 1. Juli in Coral Bay und am 1. August in Exmouth begonnen hat, läuft noch bis zum 30. Oktober.

In den vergangenen drei Jahren haben die Anbieter, die im Besitz einer Lizenz für Touren zum Schwimmen mit Buckelwalen sind, ihre Expertise genutzt, um ihr Produkt weiter zu verbessern. Gäste dürfen sich auf ein sicheres, gut organisiertes und unvergessliches Erlebnis freuen, bei dem die von der Regierung auferlegten Regeln jederzeit eingehalten werden. Vergeben wurden die Lizenzen für das Schwimmen mit Buckelwalen ausschließlich an bereits aktive Anbieter, die seit vielen Jahren im Ningaloo Marine Park Touren zum Schwimmen mit Walhaien durchführen.

Zur Verbesserung des Angebots gehört, dass die Buckelwale von Flugzeugen, sogenannten „Spotter Planes“, aus der Luft geortet werden und dem Skipper die Position des Tiers durchgeben wird. Auch Drohnen an Bord des Bootes helfen mit, die Wale zu finden. Der Skipper wiederum steht über ein Funkgerät mit dem Tourguide im Wasser in direktem Kontakt und hilft ihm so, die Teilnehmer derart im Wasser zu positionieren, dass diese hautnah und dennoch in sicherem Abstand den vorbeischwimmenden Buckelwal beobachten können.

Im Gegensatz zu Walhaien, die wie alle Fische ziemlich berechenbar geradeaus schwimmen, ändern Meeressäuger wie Buckelwale nämlich immer wieder die Richtung, was es den Guides erschwert, vorherzusagen, wo das Tier im Wasser vorbeikommt.

Die Regeln für lizensierte Anbieter erlauben es diesen außerdem, sich den Walen mit dem Schiff bis auf 75 Meter von der Seite zu nähern, wenn Schwimmer ins Wasser sollen und bis auf 150 Meter von vorne, wenn die Wale auf dem Durchzug sind. So kommen auch Gäste, die die Tiere nur von Bord aus beobachten und nicht mit ihnen schwimmen möchten, diesen ganz nah.

2018 fanden insgesamt 272 Touren statt, etwa 40 Prozent mehr als 2016, als die Touren zum ersten Mal angeboten wurden. Die Zahl der Besucher, die mit den Tieren schwimmen wollten, ist im dreijährigen Versuchszeitraum sogar deutlich gestiegen, von 1.644 auf 2.851. War die Buckelwal-Schnorchler-Begegnung im Wasser 2016 nur in 68 Prozent der Fälle erfolgreich, so war dies 2018 schon in 76 Prozent der Versuche der Fall. Im Schnitt waren die Teilnehmer knapp fünf Minuten mit dem Tier im Wasser.

Sarah Ellis von Ningaloo Discovery in Exmouth bestätigt, dass die Einführung von wasserdichten Funkgeräten, die eine direkte Kommunikation zwischen dem Piloten des Flugzeugs und dem Guide im Wasser ermöglicht, dazu geführt hat, dass die Unterwasser-Begegnungen zwischen Buckelwalen und Schnorchlern auf ihren Touren nun sogar in 90% der Fälle erfolgreich sind: „Viele unserer Angestellten begleiten die Touren nun im dritten oder vierten Jahr und haben inzwischen so viel Wissen und Erfahrung, dass sie unseren Gästen so die bestmögliche Interaktion mit diesen wunderbaren, riesigen Meeressäugern bieten können. Außerdem ist unser Segel-Katamaran sehr leise, so stören wir die Tiere nicht, wenn wir unsere Gäste zu ihnen ins Wasser lassen.“

Auch dass die Zahl der Personen, die gleichzeitig im Wasser sein dürfen, begrenzt ist, wirkt sich laut Debbie Ferguson von Exmouth Dive & Whalesharks Ningaloo positiv auf das Erlebnis aus: „Die Begrenzung der schwimmenden Gäste auf zwei Gruppen à sieben Personen stellt sicher, dass es für jeden auf der Tour mehr als einmal die Möglichkeit gibt, mit den Buckelwalen zu schwimmen.“

Kylie Merritt von Coral Bay Ecotours bestätigt bereits jetzt, dass in der diesjährigen Saison, die erst im Juli begonnen hat, schon zahlreiche unvergessliche Begegnungen zwischen Buckelwalen und Schnorchlern stattgefunden haben.

Buckelwale sind in allen Ozeanen der Welt zu finden, es gibt allerdings nur drei Länder weltweit, die das Schwimmen mit den riesigen Meeressäugern erlauben. Australien ist eines davon. Der Ningaloo Marine Park (Exmouth und Coral Bay) ist einer von drei Orten Down Under, an denen das Schwimmen mit Buckelwalen angeboten wird.

 

Zum Video mit Impressionen von einer Tour geht es hier: youtu.be/FDmlkAUS0Zg

Weitere Informationen unter: www.australiascoralcoast.com/destination/swim-humpback-whales

 

360° Info:

Der größte australische Bundesstaat, der ein Drittel des australischen Kontinents einnimmt und sieben Mal so groß ist wie Deutschland, ist näher als man denkt – gerade einmal 18 Stunden Flugzeit ist die westaustralische Hauptstadt Perth von Frankfurt am Main entfernt. Getreu dem westaustralischen Motto „Experience Extraordinary – Erlebe das Außergewöhnliche“ könnte das Angebot in den fünf touristischen Regionen Australia’s North West, Australia’s Coral Coast, Destination Perth, Australia’s South West und Australia‘s Golden Outback kaum abwechslungsreicher sein. Azurblaues Wasser am Ningaloo Reef und rote, zerklüftete Felsen im Outback, gemäßigtes Klima im Süden und tropische Regen- und Trockenzeiten im Norden, kosmopolitisches Flair in Perth und Abenteuer bei Ausflügen mit Ureinwohnern, drei UNESCO Welterbestätten, spektakuläre Naturschauspiele, erstklassige Weine, Festivals und vieles mehr ziehen jährlich mehr als 900.000 internationale Besucher an. www.westernaustralia.com

 

Foto: Coral Bay EcoTours