Western Australia: Eröffnung des Kalbarri Skywalk

Spektakuläre neue Aussichtsplattformen im Kalbarri National Park

Grand Canyon-Feeling auf Australisch erleben Besucher ab sofort im Kalbarri National Park an der Küste von Western Australia. Mitte Juni haben dort zwei neue „Skywalks“ eröffnet, freitragende Aussichtsplattformen, die in 100 Metern Höhe weit in die Schlucht des Murchison River hineinragen und Besuchern eine spektakuläre Aussicht bieten.

Die beiden Plattformen, die sich am Aussichtspunkt West Loop befinden, erstrecken sich 17 und 25 Meter weit über die Abbruchkante in die Schlucht hinein. Beim Spaziergang in luftiger Höhe genießen Besucher das 360°-Panorama auf das wilde Buschland des Parks, tief unter ihren Füßen am Boden der von rostroten Felswänden gesäumten Schlucht bahnt sich der Murchison River seinen Weg zum Indischen Ozean. Die Zufahrtsstraße zum Aussichtspunkt wurde geteert, es gibt ausreichend Parkplätze, Toiletten und schattenspendende Unterstände. Ein umweltfreundlicher Kiosk wird demnächst ebenfalls eröffnen.

Wichtiger Bestandteil des Skywalks sind Kunstwerke von Aboriginal-Künstlern, inspiriert von der Schönheit der Region und dem kulturellen Erbe der hier ansässigen Nanda. Auf dem Eingangsschild zur Aussichtsplattform ist „Kaju Yatka“ zu lesen, was in der Sprache der Nanda so viel wie „Himmel“ und „zu Fuß gehen“ bedeutet. Die Beemarra-Schlange aus den Traumzeitgeschichten der Nanda wurde als Wegweiser für Besucher in den Pfad gestrahlt. Überdimensionierte „Message Sticks“ aus geschweißtem Metall bilden eine Art „Wald“ in der Nähe des Eingangs.

Kalbarri liegt sechs Autostunden nördlich von Westaustraliens Hauptstadt Perth. Bekannt ist der Kalbarri National Park vor allem für sein berühmtes „Nature’s Window“, ein Felsfenster mit beeindruckendem Blick über die Schlucht. Besucher erleben den Park auf zahlreichen Wanderwegen verschiedener Schwierigkeitsgrade oder bei einer Kajak-Tour auf dem Murchison River. Abenteuerlustige können sich im Rahmen einer organisierten Tour auch von einer 35 Meter hohen Felswand in die Schlucht hinein abseilen. Die Schluchten des Nationalparks sind täglich von 6 Uhr morgens bis 18 Uhr abends (von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang) für 15 Dollar pro Fahrzeug (mit bis zu 12 Passagieren) geöffnet. Es gibt keine zusätzlichen Kosten für den Zugang zum Kalbarri Skywalk.

Die spektakulären Klippen an der Küste von Kalbarri sind ebenfalls sehenswert. Von ihnen lassen sich zwischen Juni und November Buckelwale auf ihrer jährlichen Wanderung entlang der westaustralischen Küste beobachten. Unweit von Kalbarri liegt außerdem der pinke See Hutt Lagoon in Port Gregory.

Die Zahl der Besucher im Kalbarri Nationalpark ist in den letzten fünf Jahren um fast 100.000 gestiegen. Im vergangenen Jahr wurden 450.000 Besucher registriert.

Weitere Informationen zum Park: parks.dpaw.wa.gov.au/park/kalbarri

Der Kalbarri Skywalk im Video: www.youtube.com/watch?v=JPDrZcYw0Qo

 

360° Info:

Western Australia bietet eine Vielzahl einzigartiger Urlaubserlebnisse. Der ideale Ausgangspunkt für eine Reise durch den größten Bundesstaat Down Under ist die westaustralische Hauptstadt Perth, die mit nur 17 Flugstunden vergleichsweise schnell von Europa aus zu erreichen ist. Die sonnenverwöhnte, boomende Millionenmetropole, die direkt an der Mündung des Swan River am Indischen Ozean liegt und regelmäßig unter die Top 10 der lebenswertesten Städte der Welt gewählt wird, überrascht regelmäßig mit ihrem „Wow-Faktor“. Perth lockt mit Szene-Kneipen, Rooftop-Bars, bunten Nachtmärkten, Food-Events, Street Art, dem größten Innenstadtpark der Welt und unvergesslichen Sonnenuntergängen an den 19 Stadtstränden. Jenseits der Stadtgrenzen erleben Reisende dann pinke Seen, rostroten Wüstensand, der auf das leuchtende Türkisblau des Indischen Ozeans trifft, schneeweiße Sandstrände, hoch aufragende Eukalyptuswälder, tiefe Schluchten, bizarre Felsformationen, rauschende Wasserfälle, riesige Rinderfarmen und über allem den funkelnden Sternenhimmel des Outbacks. So vielfältig wie die Landschaft Westaustraliens präsentieren sich auch die Abenteuer, die Besucher hier erleben, am besten bei einem Roadtrip, frei nach dem Motto: „Der Weg ist das Ziel“. Zu den beliebtesten Strecken zählen der „Coral Coast Highway“ von Perth nach Exmouth, die „Great South West Edge“ und die legendäre Allradpiste „Gibb River Road“. Sie versprechen Selbstfahrer-Abenteuer vom Feinsten und führen Besucher zu westaustralischen Highlights wie dem Ningaloo Reef, dem weißesten Sandstrand Australiens in der Lucky Bay oder den unverwechselbaren Felsformationen der Bungle Bungles in der Kimberley-Region. Auch eine Tour mit Aboriginal Guide sollte auf dem Programm stehen, um einen Einblick in die uralte Kultur der Ureinwohner zu erhalten. www.westernaustralia.com

 

Foto:  Department of Biodiversity, Conservation and Attractions