Uluṟu-Kata Tjuṯa National Park auf Platz 3 der Lonely Planet’s Ultimate Travel List

Er wird auch als der symbolische Herzschlag des Roten Zentrums im Northern Territory, bezeichnet: Uluṟu, Wahrzeichen und heilige Stätte des australischen Kontinents. 2019 belegte der Uluṟu-Kata Tjuṯa National Park noch den 33. Platz auf der Ultimate Travel List von Lonely Planet, doch in diesem außergewöhnlichen Jahr steht das beeindruckende Monument felsenfest auf Platz drei, nach Petra in Jordanien und den Gálapagos-Inseln. Damit ist der Park der einzige australische „place to visit“ in der Top 10. Die Liste umfasst insgesamt 500 Orte, von denen das Lonely Planet-Team träumt und die im Umfeld des Teams besondere Begeisterung ausgelöst haben. Den ausgewählten Örtlichkeiten, so unterschiedlich sie auch sein mögen, ist eines gleich: ihr Besuch berührt die Seele, erstaunt, überrascht oder sorgt für Herzklopfen. Von 100 Möglichkeiten, den Uluṟu zu erleben, sind die folgenden acht Abenteuer zweifelsohne emotionale Urlaubshöhepunkte.

Ein erleuchtendes Erlebnis: Der Uluṟu zum Sonnenaufgang

Der wohl größte Monolith der Welt überragt mit seinen 348 Metern die Sydney Harbour Bridge, den Eiffelturm und die Freiheitsstatue. Wenn die Sonne über dem Uluṟu aufgeht, hüllt sie Australiens Landesinnere in ein beeindruckendes Farbenmeer, das die Spiritualität dieses Ortes zusätzlich untermalt.

Aus der Vogelperspektive: Mit dem Helikopter über den Uluṟu-Kata Tjuṯa National Park

Die Kulisse, die bereits vom Boden aus für Gänsehaut sorgt, erreicht mit einer Helikoptertour über die majestätische Landschaft des Uluṟu-Kata Tjuṯa National Park einen wortwörtlichen Höhenflug: Die Unendlichkeit des blauen Himmels in Kombination mit dem intensiven Rot der Hügellandschaft der 36 Kata Tjuta/Olgas und dem imposanten Uluṟu ist absolut atemberaubend!

Field of Light: Lichtinstallation trifft Sternenhimmel

Field of Light am Uluru, Photo Credit: Tourism Australia_Nicholas Kavo

Der Uluṟu leuchtet nicht nur im Tageslicht, auch in der Nacht wird er, sogar gleich zweifach, in Szene gesetzt: Das Field of Light, die grandiose Lichtinstallation des britischen Künstlers Bruce Munro, erstrahlt die Wüstenlandschaft vor dem Wahrzeichen auf Bodenhöhe, während unzählige Sterne vom Firmament aus ihren funkelnden Beitrag leisten. Und das Beste: Das Field of Light ist vorerst ein permanentes Kunstwerk.

Ein Spaziergang mit Tiefgang: Kulturelles Erbe rund um den Uluṟu zu Fuß entdecken

Während der kostenfreien, frühmorgendlichen Touren rund um den als Weltkulturerbe gelisteten Uluṟu folgen Teilnehmer historischen Spuren. Ranger begleiten die Spaziergänge und erklären dabei die Geschichte des Mala Volkes. Außerdem werden Höhlen mit Felsbemalungen sowie Wasserlöcher des Mala-Stamms besucht. Dabei ist der Uluṟu greifbar nah.

„An Bord eines Wüstenschiffs“: Mit dem Kamel durchs Rote Zentrum

Uluru Camel Tours, Photo Credit: Tourism NT_Nic Morley

Auf dem Rücken eines Kamels bekommt die Erkundung des Roten Zentrums einen ganz neuen Charakter. Die Kameltouren finden entweder am frühen Morgen oder zum Sonnenuntergang statt. Dabei sorgen das natürliche Licht und das Rot des Wüstensandes für unvergessliche Farb- und Naturschauspiele. Spannenden Geschichtsunterricht und Tipps zum Kamelreiten direkt von den erfahrenen Guides sind inbegriffen.

Beste Aussichten: Sternenkunde vom Hellsten

Niedrige Luftfeuchtigkeit und minimal künstliches Licht sind die besten Voraussetzungen für den ungetrübten Blick in den Sternenhimmel – das Rote Zentrum ist einer der besten Orte weltweit, um dieser Leidenschaft nachzugehen. Wesentlicher Bestandteil der Astronomie-Touren ist die Geschichte zu einer Aborigine-Liedstrophe über die Seven Sisters, die sich auf die Überquerung des Kontinents von Ostaustralien in den Westen des Landes bezieht.

Die Wüste lebt: Flora im Uluṟu-Kata Tjuṯa National Park

416 endemische Pflanzenarten weist der Uluṟu-Kata Tjuṯa National Park auf – einige davon werden während eines „Gartenspaziergangs“ genauer betrachtet und sogar verkostet. Im Voyages Ayers Rock Resort stehen sogenannte Bush Tucker-Touren auf dem Programm – Teilnehmer bekommen einen Einblick in das traditionelle Angebot der „Outdoor-Kulinarik“ und Naturmedizin.

Gaumenschmaus mit Sternen – auf und über dem Teller

Das Tali Wiru Dinner-Erlebnis ist ein wahrhaftiges Sterne-Event! Inmitten der einzigartigen australischen Landschaft wird erstklassige Kulinarik unter einem spektakulären Sternenhimmel serviert. In der einheimischen Anangu-Sprache bedeutet Tali Wiru „schöne Düne“ – zwischen März und Oktober umfasst die Übersetzung nicht nur die verführerische Gourmet-Tafel unter dem Wüstenhimmel, sondern auch den allumfassenden Zauber, den dieses Sterne-Essen versprüht.

Informationen zum Reiseziel Northern Territory unter www.northernterritory.com sowie auf Facebook und Instagram unter dem Hashtag #NTaustralia.