Tasmanian Walking Company: Zu Fuß die Welt ein Stückchen besser machen

Wanderungen der Tasmanian Walking Company führen unter anderem durch die Bay of Fires. 

Sanfter Tourismus, umweltfreundliche Touren und ein möglichst geringer ökologischer Fußabdruck – dafür steht die Tasmanian Walking Company mit ihren Wanderungen durch die tasmanische Wildnis.

Die Wertschätzung der Natur spiegelt sich bereits seit Jahren in den Aktivitäten des tasmanischen Tourismusanbieter  Tasmanian Walking Company wider. Und damit liegt sie voll im Trend: die letzten Monate ohne Massentourismus haben uns gezeigt, dass die Natur sich durchaus schnell erholt, wenn wir ihr die Chance dazu geben. Umso deutlicher wird vielen Menschen nun die Relevanz umweltschonender Reisen und Aktivitäten nach Corona. Im Programm des Tourenanbieters: naturschonende Mehrtageswanderungen nach Standard des australischen „Green Guide to Bushwalking“, bei denen die Teilnehmer die tasmanische Natur mit möglichst geringem ökologischen Fußabdruck erkunden können.

In Zusammenarbeit mit lokalen Organisationen werden verschiedene philanthropische Projekte unterstützt, die dem Erhalt der australischen Wildnis zugutekommen.

Pünktlich zum Weltumwelttag am 5. Juni rief die mehrfach ausgezeichnete Company dieses Jahr ihre Stiftung ins Leben, die sich dem Ziel verschrieben hat, in den nächsten fünf Jahren eine Million Australische Dollar an Spendengeldern zu sammeln. Diese sollen durch freiwillige Spenden der Gäste zustande kommen.

Mit dem „Heart of Nature Walk” ist 2021 außerdem ein viertägiges Charity-Event geplant, bei dem an vier Orten gemeinsame Spenden-Wanderungen stattfinden werden. Die Teilnahme ist für die Gäste kostenlos – unter der Voraussetzung, dass mindestens 5.000 Australische Dollar Spenden zusammenkommen.

Foto: Tourism Tasmania/Rob Burnett