Rekordnachwuchs in der südaustralischen Tierwelt

Die Riesensepien sind in Rekordzahlen an ihre Laichstätte im Spencer Golf in South Australia zurückgekehrt und auch der Monarto Safari Park erwartet mit mindestens zehn Beutelteufeljungen einen Rekordnachwuchs.

Die größte Sepia-Tintenfischart ist an der gesamten südöstlichen Küste Australiens heimisch, jedoch meist in Gruppen von weniger als zehn Tieren. Schätzungen zufolge liegt die Zahl im Spencer Golf im Osten der Eyre Peninsula derzeit bei über 200.000 Tieren. Diese Anzahl konnte seit dem Rückgang der Population in den 1990er Jahren nicht mehr beobachtet werden. Die Stadt Whyalla veranstaltet von Juni bis August das alljährliche „Cuttlefest“ (dt. „Sepiafest“) mit geführten Tauch- und Schnorcheltouren, die sich dieses Jahr, insbesondere nach Wiederherstellung der Reisefreiheit, großer Beliebtheit erfreuen.

Ähnlich freudige Nachrichten hat der Monarto Safari Park in der Nähe von Adelaide zu verkünden. Nach der 13-wöchigen Schließung öffnete der Park am 29. Juni wieder seine Tore und kann zudem einen Rekordzuchterfolg verzeichnen. Bei den Beutelteufeln, auch Tasmanische Teufel genannt, sind drei weibliche Tiere mit insgesamt mindestens zehn Jungen trächtig – so viele, wie noch nie zuvor in einer einzigen Saison. Ziel ist es, einige der gezüchteten Tiere schließlich wieder zu den Populationen auf Maria Island vor der Küste Tasmaniens auszuwildern, und damit den Wildbestand genetisch zu stärken.

 

Foto: Tourism Australia/Greg Snell

 

Fotos: