Naturphänomen: See in Melbourne verfärbt sich bonbonrosa

Die Fotos sehen eher „giftig“ aus: Doch das knallig pinke Wasser in einem See in Melbourne ist weder verseucht, noch sind die Bilder per Photoshop verfälscht worden. Ein natürlicher Prozess hat den See eingefärbt.

Das anhaltend heiße Wetter in Australien hat ein ungewöhnliches Naturphänomen zutage gebracht: Ein See im Westen von Melbourne hat sich pink verfärbt. Die intensive Farbe entsteht durch eine Kombination aus hohem Salzgehalt, Sonnenlicht, warmen Temperaturen und wenig Niederschlägen.

Der See im Westgate Park ist zwar nicht die einzige pinke Wasserstelle in Victoria im Augenblick, doch der einzige See, der mitten in der Stadt liegt. „Er ist ein spektakuläres Beispiel der Schönheit der Natur“, sagte Phil Pegler von der zuständigen Behörde Parks Victoria.

Schwimmen wird nicht empfohlen

Laut Pegler sind Algen für die Verfärbung verantwortlich, die auf der Salzkruste am Boden des Sees wachsen. Diese produzieren ein rotes Pigment als Teil des Photosyntheseprozesses. Dieses Pigment färbt den See rosa.

Giftig ist das Wasser dadurch nicht und auch die Vögel, die den See besuchen, darunter Enten, Möwen, Blässhühner, Pelikane, Schwäne und Teichhühner, zeigen keinerlei negative Reaktionen auf die Verfärbung. Trotzdem empfiehlt die Behörde, nicht im See schwimmen zu gehen. „Wir empfehlen Menschen, den Kontakt mit dem Wasser zu vermeiden, da es sehr salzig ist und dadurch Hautreizungen herbeiführen kann“, schrieb eine Sprecherin von Parks Victoria in einer E-Mail.

Früher war hier ein Industriegebiet

Trotzdem sollten die Leute den Park aber besuchen, um sich das derzeitige Naturphänomen anzusehen, empfahl Phil Pegler. „Nehmen Sie die Kinder mit, damit sie besser verstehen, wie labil und wie schön unsere Umwelt ist“, sagte er.

Westgate Park ist zudem ein Beispiel, wie ein Industriegebiet wieder in ein funktionierendes Ökosystem zurückgeführt werden konnte. Der See spiegelt den ursprünglichen Lebensraum der Salzwiesen vor der industriellen Nutzung des Gebiets wider.

Im Herbst sieht der See wieder normal aus

Erstmals verfärbte sich der See im Dezember 2012. Seitdem wiederholt sich das Phänomen meist in den Sommermonaten, wenn es heiß und trocken ist. Wie lange es jedoch anhält, ist stets ungewiss. Normalerweise bilde sich die Farbe zurück, wenn die kühleren Herbstmonate beginnen und wieder mehr Regen fallen würde, heißt es vonseiten der australischen Behörde.

Australiens bekanntester und zudem dauerhaft pinker See ist der Lake Hillier in Westaustralien. Er ist auf Middle Island etwa 130 Kilometer östlich von Esperance gelegen, ein kleiner Ort, der rund acht Stunden Fahrt von Perth entfernt ist. Lake Hillier besticht mit einem extrem knalligen Pink, das durch eine Kombination aus Salz und verschiedenen Mikrorganismen ausgelöst wird. Die Farbe des Sees lässt sich am besten aus der Luft bewundern, da die Pinktöne vom Ufer aus nicht gleich intensiv wirken.

(Text: Barbara Barkhausen; Foto: Parks Victoria)