Nachhaltiger Tourismus in Melbourne & Victoria: Besucher jäten Unkraut

Die einzigartige Natur mit ihrer endemischen Tierwelt zu erleben, steht auf der Wunschliste von Australien-Urlaubern an erster Stelle. Diese langfristig zur erhalten ist deshalb für den Tourismussektor des Landes ein zentrales Anliegen. Das neueste Projekt sind die „Wildlife Wonders“ im Regenwald des Cape Otway Nationalparks an der berühmten Great Ocean Road im Bundesstaat Victoria. Die Besucher erwartet hier ab Oktober 2019 ein neuer Nature Walk, auf dem sie australische Tiere wie Koala, Kängurus und Nasenbeutler in ihrem Lebensraum kennenlernen können. 30 neue Jobs entstehen in einem angrenzenden Research Centre unweit der Zwölf Apostel Felsformation. Alle Einnahmen der neuen Attraktion fließen in den Artenschutz. Ins Leben gerufen haben das Projekt Lizzie Corke und Shayne Neil, die mit dem Conservation Ecology Centre bereits eine Rettungsstation für verletzte Tiere mit angeschlossener kleiner Lodge leiten. Gestaltet wird das 20 Hektar große Gelände von Brian Massey, der einst für „Herr der Ringe“ und „Der Hobbit“ ikonische Schauplätze wie das Dorf Hobbiton erdachte. Auch der Reiseveranstalter Echidna Walkabout aus Melbourne setzt auf sanfte Tierbegegnungen inmitten des natürlichen Lebensumfelds. Die Teilnehmer ihrer Touren helfen ganz nebenbei aktiv beim Artenschutz. Gründerin Janine Duffy und ihre Kollegen sammeln mit ihnen Müll oder alte Fischernetze ein, die Robben und andere Meerestiere bedrohen. Bei Ausflügen zu wildlebenden Koalas wird Unkraut gejätet, das die einheimischen Eukalyptusbäume, die einzigen Nahrungsquelle der Beuteltiere, bedroht.

Foto:  (c) Echidna Walkabout Tours