Längster Flug der Welt Qantas steht in den Startlöchern

Die australische Fluglinie Qantas arbeitet auf Hochtouren am längsten Flug der Welt: 20 Stunden von Sydney nach London oder New York. Schon jetzt operiert die Fluggesellschaft einen Nonstop-Flug von Perth nach London.

Qantas will die Zukunft des Fliegens mitgestalten. Das hat die australische Fluglinie schon häufiger deutlich gemacht. So fliegt sie bereits ohne Zwischenstopp in 17 Stunden von Perth nach London und hat Ende Januar zum ersten Mal einen Flug mit Biotreibstoff von Los Angeles nach Melbourne bestritten. Im Tank war ein Senföl-Gemisch, das auf die 15 Stunden in der Luft 18.000 Kilogramm an CO2-Emissionen einsparte.

Kunden nehmen den Direktflug London-Perth gut an

Doch nun hat Qantas-Chef Alan Joyce ein neues Ziel vor Augen: Nonstop von Sydney oder Melbourne nach London und New York zu fliegen. Über 20 Stunden wäre man dabei in der Luft. Die Entscheidung über diese längsten Flüge der Welt ist für Joyce einer der wichtigsten Meilensteine seiner Karriere.

Denn nicht nur muss getestet werden, dass die Strecke überhaupt machbar ist, sondern auch, ob sie finanziell tragbar ist. Ein guter Indikator ist dafür aber vielleicht schon der bereits operierende Flug zwischen London und Perth, der inzwischen ein fester Bestandteil des Qantas-Angebots ist und gut angenommen wird, wie Joyce im September bereits sagte. Die Flieger seien seit dem Start der Route im März durchschnittlich zu 92 Prozent ausgebucht und die Business Class habe sogar 94 Prozent erreicht, verkündete er damals.

„Tyrannei der Distanz überwinden“

Das neue Langstreckenangebot könnte ab 2022 oder 2023 verfügbar sein und würde etwa vier Stunden an Reisezeit einsparen, die das Umsteigen in Asien, im arabischen Raum oder in Los Angeles kostet. Neben Sydney und Melbourne sind laut der Tageszeitung Sydney Morning Herald auch Direktflüge von Brisbane nach London und New York in Diskussion.

In Alan Joyce’ Augen wären die Nonstop-Flüge die Krönung dessen, was Qantas sich seit Beginn auf die Fahnen geschrieben hat. „Der Zweck von Qantas bestand darin, die Tyrannei der Distanz zu überwinden“, sagte er der australischen Zeitung. Derzeit gebe es nur noch eine solche Herausforderung zu überwinden und das seien die Strecken von Sydney und Melbourne nach London oder New York.

Erste Angebote für Flugzeuge eingeholt

Während der erste Flug 1947 für die sogenannte „Känguru-Route“ zwischen Australien und London noch sieben Zwischenstopps über vier Tage hin benötigte, könnte der Flug ab 2022/23 in rund 20 Stunden absolviert werden. An diesem sogenannten „Project Sunrise“ arbeitet Qantas bereits seit August 2017, doch nun soll sich die Umsetzung laut Sydney Morning Herald konkretisieren, da Qantas augenblicklich die ersten Angebote für Flugzeuge von den Herstellern Boeing und Airbus einholt. Möglich wären für die Flüge sowohl der Airbus A350-1000, der eine solche Reichweite mit einer Modifikation erreichen könnte, oder eine Boeing 777-8, eine neue Version der 777, die 2022 fertiggestellt werden soll.

Außerdem arbeiten interne Teams bei Qantas an weiteren Schlüsselelementen, um den über 20-stündigen Flug zu einem ertäglichen oder gar angenehmen Erlebnis zu machen. Testfeld ist auch hier bereits der 17-stündige Perth-Service: Während der Flüge ändert sich hier die Kabinenbeleuchtung, um den Schlafrhythmus der Passagiere an ihren Zielort anzupassen und damit den Jetlag zu bekämpfen. Außerdem wurde spezielles Essen entwickelt, um den Körper besser zu hydrieren und Schlaf zu den optimalen Zeiten zu unterstützen.

Text&Foto: Barbara Barkhausen