Hobart gehört zu den zehn schönsten Städten der Welt

Einst die grausamste Sträflingsstätte Australiens, Walfängerdrehkreuz, Schiffsbauhafen und malerisches Küstenstädtchen – Hobart hat viele Gesichter. Von der schaurigen Vergangenheit hat sich Tasmaniens Hauptstadt heute befreit und ist von einer bescheidenen Kleinstadt zu einer modernen australischen Bundeshauptstadt gewachsen, die heute weltweite Aufmerksamkeit genießt. Und das wird belohnt. Mit dem Hinweis „jetzt ist die Zeit herauszufinden, was dort unten so los ist, bevor der Rest der Welt es mitbekommt”, kürt Lonely Planets Best in Travel 2013 Hobart heute zu den „Top 10 cities to visit in 2013“.

„Von einer international so angesehenen Reisepublikation zu den Top Ten Städten, die man im Jahre 2013 besuchen sollte, ernannt zu werden, ist eine großartige Auszeichnung für Hobart”, sagt Tony Mayell, CEO von Tourism Tasmania. „Hobart war lange Zeit unbemerkt, umso schöner ist es, dass die Stadt nun die weltweite Aufmerksamkeit bekommt, die sie verdient hat. Diese Bekanntgabe ist ein weiterer guter Grund für australische und internationale Besucher nach Tasmanien zu reisen.”

Von Lonely Planet als „historische Stadt, die sich selbst neu erfindet” beschrieben, ist Hobarts Top Ten-Platzierung vor allem der florierenden Kunstszene Tasmaniens zu verdanken. Das MONA (Museum of Old and New Art) sowie das TMAG (Tasmanian Museum and Art Gallery), zweitältestes Museum Australiens, das nach der derzeitigen Renovierung bald sein neues Gesicht zeigen wird, ziehen Kunstliebhaber aus der ganzen Welt an. Neben den beiden Museen sorgen aber auch ArtBikes, ein kostenloser Kunst-Fahrradverleih und das MONA FOMA Festival für Furore. Das von Brian Ritchie (ex Violent Femmes Musiker) ins Leben gerufene Musik- und Kunstfestival findet jährlich statt und 2013 vom 16. bis zum 20. Januar.

Ebenfalls hoch im Kurs wird die stetig wachsende Gastro-Szene im Gourmetparadies Tasmanien gekürt. Für die Restaurants Garagistes und Ethos hagelte es Lob für kulinarische Brillanz mit Fokus auf biologische, nachhaltige, biodynamische und lokale Zutaten. Besonders empfehlenswert sind auch die Besuche des Salamanca Market (samstags) und des Farm Gate Market (sonntags). Ebenfalls auf der Liste des Lonely Planet ist die Lark Distillery Tour, eine Whisky-Tour.

Touren bringen die Touristen aber auch auf die Spuren der dunkleren Vergangenheit der Insel. Ein gutes Beispiel dafür ist „Louisa’s Walk”. Die Tour nimmt die Teilnehmer mit auf die lange Reise der Strafgefangenen Louisa, angefangen von ihrer Verurteilung bis hin zur Überführung in Hobarts berüchtigte „Female factory”, das Frauengefängnis der Insel.
Für Lonely Planet ist einer der besten Orte zum Abschalten das Boutique-Hotel Islington in Hobart mit atemberaubenden Ausblicken auf den Mount Wellington. Das kleine Hotel ist an Persönlichkeit nicht zu toppen und mit Antiquitäten, Artefakten und moderner Kunst eingerichtet.

Kleiner Tipp: Der Walls of Jerusalem National Park ist von Lonely Planet als einer der besten „Wall-Walks” gelistet.* Gemeinsam mit der Berliner Mauer, der Chinesischen Mauer sowie der Hadrianswall befindet sich der Nationalpark in guter Gesellschaft.

Die wichtigsten Events für den Tasmanischen Sommer:

  • Gaumenfreude an Hobarts Hafen: Das Taste Festival (28.12.2012-03.01.2013)
  • Die legendäre Segelregatta Sydney to Hobart Yacht Race (26.12.2012-01.01.2013)
  • Das alle zwei Jahre stattfindende Kunstfestival Ten Days on the Island (15.-24.03.2013)

Weitere Informationen zu Tasmanien unter www.tasmanien-entdecken.de