Bunte Events in Queensland: Avocados, Camp Oven-Cooking, Opale und neue Country-Stars

Das Veranstaltungsprogramm in Queensland ist in den diesen Monaten an Vielfalt kaum zu übertreffen: Im Outback werden neue Country-Musiker gecastet, zwei Orte stehen Kopf wegen einer kleinen Frucht beziehungsweise seltener Edelsteine und auf einem der authentischsten Events des Landes wird die australische Buschkultur zelebriert

Ein Festival zu Ehren der Avocado

Die Avocado hat in den letzten Jahren Kultstatus erreicht. Mittlerweile findet man sie nicht nur im Supermarkt, sondern auch auf T-Shirts, Taschen und Co. Deshalb verwundert es auch nicht, dass der kleinen grünen Frucht ein ganzes Festival in Australien gewidmet wurde. Mit dem „Blackbutt Avocado Festival“ am 8. September erreicht der Hype einen neuen Höhepunkt. Kochveranstaltungen und Essensstände präsentieren Gerichte rund um die Avocado und bringen Besucher auf den richtigen Geschmack. Ausgelassen geht es bei den vielen Wettbewerben und Spielen zu: Beim „Avocado Roll“ rollen Teilnehmer, wie sollte es anders sein, eine Avocado über einen 35 Meter langen Gras-Parcours. Das Spiel „Avocado Toss“ fordert Konzentration und Präzision: Hier muss die Frucht durch ein Loch und ins dahinterliegende Netz geworfen werden. Kreative Köpfe dürfen bei der Preisverleihung für das beste Avocado-Kostüm ihre eigenen Kreationen zur Schau stellen. Blackbutt liegt etwa zwei Autostunden nordwestlich von Brisbane. Weitere Details unter www.avofest.com.au.

Schaf-Scheren und Wett-Kochen im Gusseisen-Ofen: Das australische Outback wie es leibt und lebt

Besucher, die das Outback in seiner authentischsten Art erleben möchten, sollten das „Australian Camp Oven Festival“ am 6. und 7. Oktober nicht verpassen. Das Festival ist eines der authentischsten Outback-Events und feiert die australische Buschkultur in ihrer ganzen Vielfalt. Das Programm zeigt sich bunt gemischt mit Schaf-Scheren, Kunstworkshops und dem „Poet’s Breakfast“. Für musikalische Begleitung ist ebenfalls gesorgt. Beim „Damper Throwing“ können sich Jung und Alt im Buschbrot-Weitwurf messen. Die „Camp Oven Cooking Competition“ lockt viele Schaulustige und Hobby-Köche an. Über zwei Tage müssen Teilnehmer verschiedene typisch australische Gerichte nachkochen. Der ikonische Camp Oven ist ein dreibeiniges, aus Gusseisen geformtes Gefäß und kann sowohl zum Braten als auch zum Backen verwendet werden. Die Jury beurteilt Präsentation, Geschmack und Zubereitung des Essens. Der Austragungsort Millmerran liegt im Inland, zweieinhalb Autostunden von Brisbane entfernt. Mehr Informationen unter www.acof.com.au.
Video: www.youtube.com/watch?time_continue=3&v=d4PKoJV9qgo

Outback-Dorf feiert seine Opale

Und bereits in den vergangenen Wochen gab es zahlreiche Events: Vom 20. bis 22. Juli veranstaltete der kleine Outback-Ort Yowah das „Opal Festival“. Jedes dritte Juli-Wochenende des Jahres feierten die Bewohner und Besucher den berühmten australischen Edelstein. Spezielle Ausstellungen, geführte Minen-Touren, Verlosungen und Live-Musik sorgten für Abwechslung und Spaß für die ganze Familie. Höhepunkt des Festes war der Opal-Schmuck-Wettbewerb. Designer und Schmiede hatten die Möglichkeit, ihre schönsten Kreationen zu zeigen. Die drei Erstplatzierten gewannen einen Preis. Yowah liegt tief im Südwesten Queenslands, etwa zwei Autostunden von Cunnamulla beziehungsweise zwölf Autostunden von Brisbane entfernt. Weitere Einzelheiten zum Festival unter www.opalhut.com.au/ausopals/opalfest.htm.

Country-Musik: Talentsuche im Outback
Sänger und solche, die es gern werden wollen, sind beim „Hughenden Country Music Festival“ genau richtig. Vom 27. bis 29. Juli trafen sich Künstler und Fans in Hughenden, um ihre Leidenschaft für die Country-Musik zu feiern. Neben Konzerten stand vor allem die Suche nach neuen Country-Nachwuchsmusikern im Vordergrund. Bei Talentwettbewerben konnten Kinder, Jugendliche und Erwachsene in verschiedenen Alterskategorien antreten und hochwertige Gitarren oder ein Preisgeld von bis zu 1.300 Euro mit nach Hause nehmen. Hughenden liegt auf halbem Weg zwischen Townsville und Mount Isa am Overlander’s Way. Bis nach Cairns sind es etwa acht Autostunden. Mehr Informationen unter www.hughendencountrymusic.com.

Foto: Tourism and Events Queensland