Tasmanien

Fast die Hälfte der Inselfläche Tasmaniens sind als Nationalpark ausgewiesen – die Insel gilt heute als Australiens grüner Smaragd im Süden. Etwa ein Viertel Tasmaniens gilt als UNESCO-Weltnaturerbe. Besonders eindrucksvoll sind die Landschaft am Cradle Mountain sowie die unberührte und teilweise schwer zugängliche Wildnis des Südwestens.

Etwa bis zum offiziellen Ende von Port Arthur als Sträflingkolonie 1854 hieß die Insel nach dem holländischen Seefahrer Van Diemen’s Land. Mit diesem Namen verband man h einen schlechten Ruf als „üble Sträflingskolonie“ wegen des heute nicht mehr in Betrieb befindlichen Gefängnisses in Port Arthur. Die Insel wurde umbenannt und trägt seitdem den Namen von Abel J. Tasman, dessen Expedition 1642 die Insel erreichte.

Highlights:

  • Lassen Sie die Seefahrer-Atmosphäre von Hobarts ältestem Stadtteil Battery Point auf sich wirken.
  • Genießen Sie die Weine der aus kühlen Klimazonen spezialisierten Weingüter des Coal Valley.
  • Staunen Sie über die atemberaubende Schönheit der malerischen Wineglass Bay.
  • Entdecken Sie Schiffswracks und Diamanten auf Flinders Island.
  • Erkunden Sie die Cataract Gorge, eine dramatisch anmutende Gegend im Herzen von Launceston.
  • Machen Sie sich auf den Weg in die zum Weltnaturerbe gehörende Wildnis, die 20 Prozent der Insel einnimmt.
  • Beobachten Sie in den Sumpfgebieten von Tamar Island Vögel in ihrer natürlichen Umgebung und gehen Sie im Narawntapu National Park mit Kängurus, Wallabys und Wombats auf Tuchfühlung.
  • Spiegeln Sie sich im Dove Lake wider und erwandern Sie den Overland Track im Cradle-Mountain-Lake St Clair National Park.
  • Schlendern Sie durch den dunklen Gondwanischen Regenwald im Southwest National Park.
  • Beobachten Sie, wie zwei wilde Flüsse im Franklin-Gordon Wild Rivers National Park gemeinsam durch das Tal tosen.